Amnesty International veröffentlicht kostenloses Anti-Spyware-Tool

Amnesty International veröffentlichte ein Programm, welches durch Regierungen genutzte Spionagesoftware entdeckt, die gegen Aktivisten oder politische Gegner eingesetzt wird.

Die „Detekt„-Software wurde Amnesty zufolge nötig, da viele Standard-Anti-Viren-Programme Spionage-Software nicht entdecken. Viele Regierungen nutzen ausgeklügelte Spionagewerkzeuge, die Bilder von Webcams oder Aufnahmen von Mikrofonen nutzen, um Person zu überwachen. Amnesty fordert eine stärkere Regulierung von durch Regierungen genutzte Spionage-Software.

„Diese Spionage-Tools werden über ihre Fähigkeit, standardmäßige Anti-Viren-Programme umgehen zu können, beworben“,

so Tanya O’Carroll von Amnesty International.

Hersteller von Spionage-Software stellen durch reihenweise Tests sicher, dass die Infektion des Computers und die Arbeitsweise der Spyware die Sicherheitswarnungen der Programme nicht auslösen.

Detekt wurde in den letzten zwei Jahren entwickelt, um die wenigen Spuren zu entdecken, die Spionage-Programme hinterlassen. Die umfangreichen Scans bedeuten aber auch, dass der Computer während der Überprüfung durch Detekt nicht genutzt werden kann.

Vier verschiedene Organisationen – Amnesty International, die Electronic Frontier Foundation, Privacy International und Digitale Gesellschaft – haben gemeinsam an Detekt gearbeitet, welches kostenlos erhältlich ist. Derzeit suchen sie nach Kooperationen, um das Programm immer auf dem neuesten Stand zu halten und seine Fähigkeiten zu erweitern.

Viele repressive Regierungen nutzen seit Langem Spionage-Software, aber auch unter demokratischen Regierungen gewinnen die Programme an Beliebtheit, so Carroll. Spionage-Software wurde auf Rechnern von Aktivisten in Bahrain, Syrien, Äthiopien, Vietnam, Deutschland, Tibet, Nordkorea und vielen anderen Nationen gefunden.

„Es ist einfach, die Länder zu nennen, die keine Spionage-Tools verwenden“,

so Carroll.

Die größte Herausforderung für Detekt wird sein, mit den ständigen Aktualisierungen und Veränderungen der Spionage-Programme Schritt zu halten. Auch wächst die Zahl der Firmen, die Spionage-Programme herstellen.

Der deutsche Sicherheitsforscher Claudio Guarnieri dazu:

„Viele denken, dass die Nutzung von Spionagesoftware durch Regierungen isolierte Fälle darstellen. Dem ist nicht so. Bei den Entdeckungen handelt es sich um isolierte Fälle. Spyware ist die finale Lösung für Überwachungskampagnen und zur Umgehung von Verschlüsselungen. Das wahre Problem ist, dass niemand die Öffentlichkeit nach deren Zustimmung und somit Legitimation gefragt hat. Viele Länder ignorieren die möglichen Konsequenzen und anhaftenden Probleme.“

Siehe auch:

Artikel von bbc.com, 20.11.2014: Amnesty releases anti-spying program for activists
Artikel von cnn.com, 20.11.2014: Is the government spying on you? Find out

 

Ein Kommentar zu Amnesty International veröffentlicht kostenloses Anti-Spyware-Tool

  1. Pingback: Alptraum für Staatstrojaner-Hersteller: Hacking Team selbst gehackt | www.itexperst.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*