+43 699 / 18199463
office@itexperst.at

Sony beauftragt IT-Forensiker

Drei Unternehmen wurden von Sony beauftragt, IT-Forensiker zu stellen, um herauszufinden, wer in die Sony-Netze Playstation-Network und Sony-Online-Entertainment einbrach und wie dies möglich war. „Forensik funktioniert, man kann es als Spurensicherung von dem Standpunkt der IT-Security aus betrachten“, so Alex Cox ein Sicherheitsforscher. „Du suchst nach Spuren, die dich weiterbringen, sodass du ein gutes Verständnis über das Wie, Was, Wo, […]

mehr erfahren

Ungesichertes Funknetz: Razzia durch bewaffnete Ermittlungsbehörden

Ein ungesichertes WLAN-Funknetz wurde einem US-Bewohner zum Verhängnis. Bei einer Hausdurchsuchung wurden seine Computer, iPad und iPhones beschlagnahmt. Die Anklage lautete auf Kinderpornographie. Über sein Netzwerk sei einschlägiges Material heruntergeladen worden. Eine ähnliche Situation ist nicht selten, so werden durch ungesicherte Funknetze öfters mal Filme oder Bilder geladen oder andere kriminelle Aktionen begangen, wie „Ungeschützter Computer führte zu Polizei-Razzia“ oder […]

mehr erfahren

Führerscheindaten auf Webpage verfügbar

Der Chef für IT-Security und zwei Angestellte wurden wegen einer Datenschutzpanne bei einer Behörde gekündigt. Zehn Monate hindurch waren die Namen, die eindeutige Sozialversicherungsnummer und die Führerscheinnummer von 3,2 Millionen Texanern am Webserver einsehbar. Artikel von computerworld.com, 20.04.2011: Texas fires two tech chiefs over breach

mehr erfahren

Gerichtsverfahren wegen Löschung neuer TV-Serie

Auf einem Rechner wurden 300 GB an Filmmaterial gelöscht. Die Daten gehörten einer TV-Firma in den USA, die das Kinderprogramm „Zodiac Island“ produziert. Es sei eine komplette Staffel der Sendung (14 Episoden) – über 6000 Dateien – gelöscht worden. 100 TV-Sender sind in Vertrag, die „Zodiac Island“ ausstrahlen. Die Vorgeschichte: ein Mitarbeiter eines Internetproviders wurde aus unbekannten Gründen 2009 entlassen. […]

mehr erfahren

Opfer von Hackingangriffen muss Strafe zahlen

Eine Restaurantkette in der Gegend von Bosten (USA) hat eingewilligt, 110.000 US-Dollar Strafe zu zahlen. Die Firma hatte durch fehlende Sicherheitsmaßnahmen Kundendaten und Kreditkarten einem unnötigen Risiko ausgesetzt. Das Verfahren gegen das Unternehmen wurde nach einem Hacker-Einbruch 2009 gestartet. Bei dem illegalen Zugriff wurde Malware auf einem Computersystem der Restaurantkette installiert. Über die installierte Malware hatten Angreifer neun Monate Zugriff […]

mehr erfahren

Mozillas Nichtinformation über einen Einbruch setzt iranische Aktivisten unnötigem Riskio aus

Bei einem Einbruch auf einen Server wurden von Hackern neun SSL-Zertifikate für folgende Web-Server gestohlen: Microsofts Hotmail, Googles Gmail, Skype, Yahoo Mail und Mozillas Firefox Add-Ons Das SSL-Zertifikat weist einen Server als vertrauenswürdige Instanz aus. Durch den Einsatz  der gestohlenen Zertifikate auf gefälschten Webseiten, können Daten, die die Benutzern mit der gefälschte Seite austauschen, eingesehen werden. Dazu wird ein Benutzer […]

mehr erfahren

Kosten für Sicherheitsvorfall mit Datenverlust steigen

Eine Studie von Symantec und dem Ponemon Institut kommt zu dem Schluss, dass die Kosten von Datenverlust eines durchschnittlichen Unternehmens pro Jahr bei etwa zwei Millionen brit. Pfund liegen. Einberechnet werden die Untersuchung des Vorfalls, das Schließen der Lücke, Säuberung nach einem Sicherheitsvorfall, der Verlust von Kunden und die Wiederherstellung von Vertrauen. Der finanziell größte Schaden lag 2010 bei 6,2 […]

mehr erfahren

Twitter-Untersuchung wegen gehacktem Obama- und Spears-Account abgeschlossen

Die US-Kartellbehörde hatte in zwei Fällen eine Untersuchung gegen den Micro-Blog-Dienst Twitter gestartet. Ursache war ein Hacker-Einbruch in den Twitter-Accounts von Barack Obama und Britney Spears in 2009. In deren Accounts postete der Hacker eigene Meldungen. Konkret hatte Twitter keine Maßnahmen ergriffen, wenn unrechtmäßige Benutzer versuchten, mit falschen Passwörtern Zutritt zu Kundenkonten zu erlangen. Durch simples Ausprobieren konnte der Zugang […]

mehr erfahren

Update: Einbruch in Kreditkartenabrechnungsfirma TJX, Banken wollen Kosten nicht tragen

Update zu: Einbruch in Kreditkartenabrechnungsfirma TJX TJX sieht sich nun mehreren Klagen von Bankenseite und Organisationen gegenüber. Die Kosten, die durch die Behandlung der missbrauchten Daten entstanden, wollen die Banken nicht selber tragen. Weitere Klagen gegen TJX wegen mangelnder Information über den Vorfall sind anhängig. Die ersten Klagen von Privatpersonen wurden ebenso eingebracht. Artikel von computerworld.com, 24.04.2007, Jaikumar Vijayan

mehr erfahren

Chef wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen gefeuert

Wegen mehrerer Sicherheitsprobleme wurde der US-Chef des nuklearen Waffenprogramms gefeuert. So tauchten z. B. letzten Herbst hoch geheime Dokumente der atomaren Forschungseinrichtung „Los Alamos National Laboratory“ bei einer Drogen-Razzia auf. Diese  Sicherheitsvorfälle könnten ernste Folgen für die Sicherheit der USA haben, so ein Minister. Artikel von cbsnews.com, 04.01.2007

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen