+43 699 / 18199463
office@itexperst.at

Google kann wegen Sniffing der WLAN-Netze angeklagt werden

Vor etwa einem Jahr wurde bekannt, dass die durch die Städte fahrenden Kamerawagen von Google für den eigenen Dienst StreetView auch Pakete von Funknetzen mitgeschnitten haben. Die Aufregung war groß, so hat auch der deutsche Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit sich kritisch geäußert. In über 30 Ländern wurden ca. 600 MB an Login-Daten und persönlichen Informationen gesammelt. Frankreich […]

mehr erfahren

2,7 Millionen Dollar von Citibank gestohlen

Der Hacker-Einbruch in der Citibank zu Beginn dieses Monats hat noch ein teures Nachspiel für die Citibank. Insgesamt wurden 2,7 Millionen US-Dollar unrechtmäßig abgehoben. Das Geld stammt von insgesamt 3.400 Bankkonten, wobei insgesamt 360.000 Kontendaten von den Einbrechern bei einem Cyber-Einbruch auf einen Bankserver kompromittiert wurden. Die Bank muss für den Schaden aufkommen. Weiter muss die Bank die Kosten tragen, […]

mehr erfahren

Weiterer Angriff auf SSL-Zertifikatsaussteller

Der Angriff auf StartSSL, einer Firma die SSL-Zertifikate ausstellt, ist mittlerweile der fünfte der Art. Jedoch waren die Angreifer nur zum Teil erfolgreich. StartSSL hatte wichtige Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Anders als bei dem Cyber-Einbruch bei Comodo oder anderen Zertifikatsanbietern, verlief der Angriff auf StartSSL eher glimpflich. Die Cyber-Einbrecher hatten Zugriff auf Server von StartSSL, konnten jedoch keine eigenen SSL-Zertifikate ausstellen. Bei […]

mehr erfahren

RSA bietet nach Einbruch einen Tausch von SecureID-Tokens an

RSA Security bietet auf Kundenanfrage einen Tausch der SecureID-Tokens an. Nach einem Cyber-Einbruch bei RSA wurden geheime Informationen im Zusammenhang mit SecureID von Unbekannten gestohlen. Es wurden bereits Cyber-Einbrüche unternommen (z. B. auf den Rüstungskonzern Lockheed Martin), bei dem die Ausnutzung von SecureID Teil des Angriffs war. Einige Behörden und Organisationen, wie z. B. einige australische Institutionen haben bereits mit […]

mehr erfahren

Honda muss wegen Sicherheitsmängel vor Gericht

Kanadische Kunden verklagen das Automobilunternehmen Honda, weil bei einem Cyber-Angriff im Mai 283.000 Kundendaten kompromittiert wurden. Erst im März begann Honda, die betroffenen Kunden von dem Vorfall zu informieren. Es waren Namen, Adressen, Autoindentifikationsnummer (VIN) und Kontonummer beim Finanzservice von Honda von dem Einbruch betroffen. Einige Kunden haben die Informationen nie auf dem System eingegeben. Honda füllt Angaben der Kunden […]

mehr erfahren

Strafe für Hyundai wegen mangelhafter IT-Sicherheit

Bei einem Online-Einbruch in Computer von Hyundai zwischen 6. März und 7. April diesen Jahres wurden 1,75 Millionen sensibler Kundendaten gestohlen. Hyundai wurde daraufhin erpresst, umgehend 462.000 US-Dollar (500 Mio. Won) zu bezahlen. Im anderen Fall würden die Daten von den Einbrechern veröffentlicht werden. Nun ist Hyundai von der Südkoreanischen Regulierungsbehörde „South Korea’s Financial Supervisory Service“ verurteilt worden; Begründung ist […]

mehr erfahren

Sony beauftragt IT-Forensiker

Drei Unternehmen wurden von Sony beauftragt, IT-Forensiker zu stellen, um herauszufinden, wer in die Sony-Netze Playstation-Network und Sony-Online-Entertainment einbrach und wie dies möglich war. „Forensik funktioniert, man kann es als Spurensicherung von dem Standpunkt der IT-Security aus betrachten“, so Alex Cox ein Sicherheitsforscher. „Du suchst nach Spuren, die dich weiterbringen, sodass du ein gutes Verständnis über das Wie, Was, Wo, […]

mehr erfahren

Ungesichertes Funknetz: Razzia durch bewaffnete Ermittlungsbehörden

Ein ungesichertes WLAN-Funknetz wurde einem US-Bewohner zum Verhängnis. Bei einer Hausdurchsuchung wurden seine Computer, iPad und iPhones beschlagnahmt. Die Anklage lautete auf Kinderpornographie. Über sein Netzwerk sei einschlägiges Material heruntergeladen worden. Eine ähnliche Situation ist nicht selten, so werden durch ungesicherte Funknetze öfters mal Filme oder Bilder geladen oder andere kriminelle Aktionen begangen, wie „Ungeschützter Computer führte zu Polizei-Razzia“ oder […]

mehr erfahren

Führerscheindaten auf Webpage verfügbar

Der Chef für IT-Security und zwei Angestellte wurden wegen einer Datenschutzpanne bei einer Behörde gekündigt. Zehn Monate hindurch waren die Namen, die eindeutige Sozialversicherungsnummer und die Führerscheinnummer von 3,2 Millionen Texanern am Webserver einsehbar. Artikel von computerworld.com, 20.04.2011: Texas fires two tech chiefs over breach

mehr erfahren

Gerichtsverfahren wegen Löschung neuer TV-Serie

Auf einem Rechner wurden 300 GB an Filmmaterial gelöscht. Die Daten gehörten einer TV-Firma in den USA, die das Kinderprogramm „Zodiac Island“ produziert. Es sei eine komplette Staffel der Sendung (14 Episoden) – über 6000 Dateien – gelöscht worden. 100 TV-Sender sind in Vertrag, die „Zodiac Island“ ausstrahlen. Die Vorgeschichte: ein Mitarbeiter eines Internetproviders wurde aus unbekannten Gründen 2009 entlassen. […]

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen