+43 699 / 18199463
office@itexperst.at

Wer trägt die Verantwortung für Schaden im Target-Fall

Der massive Cyber-Einbruch bei Target ist nun Bestandteil einer Klage der Banken, die die betroffenen Karten herausgegeben haben. Bei dem Vorfall gelang es Kriminellen, Malware auf PoS-Geräten zu installieren und somit die Daten von 40 Millionen EC- und Kreditkarten zu stehlen. Target argumentiert gegen die Vorwürfe der Banken – das Unternehmen hätte keine Verantwortung gehabt, die Banken vor Schäden zu […]

mehr erfahren

Diebe stehlen innerhalb von zwei Jahren 3,75 Milliarden US-Dollar

Der brasilianische Finanzsektor kämpft immer noch gegen sogenannte „Bolware“-Angriffe. Als Bolware wird Malware bezeichnet, die sich gegen eine in dem Land beliebte Zahlungsmethode namens „Boleto“ richtet. Nun gelangte die RSA zu weiteren Kenntnissen über einen Ring von Betrügern in diesem Zusammenhang. Die RSA veröffentlichte einen Bericht, in dem sie den Umfang der Beutezüge dieses Rings darlegt. Über einen Zeitraum von […]

mehr erfahren

Hedgefonds heimlich attackiert

Im Jahr 2013 gerieten die Server eines großen und mächtigen Hedgefonds in das Visier von Hackern. Die Kriminellen installierten Malware und brachten so den Hochgeschwindigkeits-Handel der Firma zum Erliegen. Die Handelsinformationen leiteten sie auf ihre eigenen Rechner um. BAE Systems Applied Intelligence veröffentlichte zwar nicht den Namen des betroffenen Hedgefonds, der Vorfall ist aber ein Albtraum-Szenario für jedes große Unternehmen. […]

mehr erfahren

Code Spaces muss von Hacker-Attacke getroffen seinen Dienst einstellen

Code Spaces, ein Anbieter für Quellcode-Hosting, musste wegen eines Hacker-Angriffs seinen Service beenden. Es klingt nach dem ultimativen Cloudcomputing-Albtraum: Hacker verschafften sich Zugang zum Amazon-EC2-Konto von Code Spaces – sodass die Firma nun praktisch ihr Geschäft aufgeben musste. Der Angriff begann am 17. Juni 2014. Jemand startete eine DDoS-Attacke gegen die Firma, die laut eigener Aussage “grundsolide, sichere und erschwingliche […]

mehr erfahren

New Yorker Krankenhäuser müssen 4,8 Millionen US-Dollar für Verletzung der Patientensicherheit zahlen

Die beiden New Yorker Krankenhäuser New York Presbyterian (NYP) Hospital und Columbia University (CU) Medical Center zahlen insgesamt 4,8 Millionen US-Dollar an das US Department of Health and Human Services (HSS) für einen Vorfall von 2010. Damals wurden unbeabsichtigt Patientendaten zugänglich gemacht, nachdem ein Arzt einen Server neu zu konfigurieren versuchte. Die Krankenhäuser und das HSS gaben bekannt, die Untersuchung […]

mehr erfahren

CEO verlässt Target

In einer Bekanntmachung des Handelshauses Target wird mitgeteilt, dass “der Vorstand und Gregg Steinhafel (CEO) entschieden haben, dass nun der richtige Zeitpunkt für eine neue Geschäftsleitung bei Target sei.“ Steinhafel war seit 35 Jahren bei dem Handelshaus beschäftigt, seit 2008 in der Rolle des CEO. Laut Informationen wird er jedoch während der Zeit des Vorstandswechsels als Berater tätig sein. Target […]

mehr erfahren

Banken verklagen Target und die Firma, die PCI-Compliance bestätigte

Nicht nur Kunden sind von dem Datenklau durch Hacker bei “Target” betroffen. Berichten zufolge klagen nun auch zwei Banken, Trustmark und Green Bank. Einer der Angeklagten ist die Firma Trustwave. Trustwave bietet Sicherheitsdienste für Kartenzahlung an. Den beiden Banken zufolge ist jedoch Trustwave dafür zur Verantwortung zu ziehen, die Sicherheitslücken bei “Target” nicht entdeckt zu haben. Darüber hinaus hatte Trustwave […]

mehr erfahren

Strafen für Datenverlust durch Hackereinbruch bei Target angedroht

Target wird wegen mangelnden Schutzes der Kundendaten vor Hackern eventuell mit Strafen konfrontiert. Der Händler steht in engem Kontakt mit der US-amerikanischen Handelsaufsicht (Federal Trade Commission, FTC). Es ist allerdings noch unklar, ob die FTC bereits Strafen verhängt hat. Bisher hat sich die Behörde noch nicht dazu geäußert. Frühere Mitarbeiter der Behörde sind sich allerdings sicher, dass die FTC den […]

mehr erfahren

Flexcoin schließt Türen nach Bitcoin-Diebstahl

Die Bitcoin-Bank Flexcoin in der kanadischen Provinz Ontario hat ihren Betrieb eingestellt, nachdem unbekannte Angreifer digitale Währung in Höhe von fast 600.000 US-Dollar gestohlen hatten. Sie nutzten eine Schwachstelle im Front-Ende-Code aus, welcher Transfers zwischen Flexcoin-Kunden erlaubt. Diese Meldung kommt, nachdem erst kürzlich das Bitcoin-Handelsunternehmen Mt. Gox Konkurs angemeldet hatte, da Hacker auch dort die digitale Währung gestohlen hatten. Laut […]

mehr erfahren

Poloniex Bitcoin-Börse meldet Diebstahl

Nach den Vorfällen bei Mt. Gox und Flexcoin gibt es schon wieder eine Negativ-Meldung aus der Welt der Bitcoins. Die Bitcoin-Börse Poloniex meldet nun, dass Diebe etwa 50.000 US-Dollar an Bitcoins gestohlen haben. Das sind nach dem Umrechnungskurs jenes schwarzen Tages 12,3% (76,69 Coins) aller Bitcoins im Besitz des Unternehmens. Der Poloniex-Eigentümer, Busoni, gab dies auf einem Bitcoin Talk Forum […]

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen