+43 699 / 18199463
office@itexperst.at

LinkedIn 2012 Zugangsdaten-Hack – Eine Fortsetzung

LinkedIn, das größte professionelle Netzwerk der Welt mit über 400 Mio. Mitgliedern wurde 2012 Opfer einer Cyberattacke. Laut damaligen Meldungen wurden geschätzte 6,5 Mio. Zugangsdaten zu Mitgliederkonten gestohlen. Doch die Fachwelt kritisierte das Unternehmen schon damals heftig. Zum einen seien die Sicherheitsvorkehrungen überaus schwach dimensioniert gewesen und zum anderen sei der Vorfall vom Unternehmen nie richtig aufgearbeitet worden. LinkedIn hat […]

mehr erfahren

Hacker-Einbruch in Dow Jones & Co

Cyber-Kriminelle brachen in Dow Jones & Co ein, eine Firma aus der Rupert Murdoc Medien-Gruppe, die auch das Wall Street Journal herausgeben. Von dem Unternehmen wurde bekannt gegeben, dass die Kreditkartendaten von 3.500 Lesern kompromittiert wurden. Schon vor 10 bis 15 Jahren wandelten sich die Motive der Hacker. War es früher einfach der Spaß, Systeme zu überlisten, geht es heute […]

mehr erfahren

US-Steuerbehörde betreibt veraltete Server und setzt die Daten von Steuerzahlern einem Risiko aus

Die Steuerbehörde der USA betreibt noch die Hälfte ihrer Server mit dem veralteten Windows „Server 2003“. Microsoft unterstützt jedoch Windows Server 2003 seit 13.07.2015 (extended Support) nicht mehr. D.h. werden Sicherheitslücken entdeckt – was bei Software immer wieder passiert – gibt es für die „Server 2003“ keine Sicherheitsupdates (Sicherheitspatches), um diese Lücken zu schließen. Damit sind die Server offen für […]

mehr erfahren

Bankomartbetrügern auf der Spur

Brian Krebs, ein IT-Sicherheitsforscher aus den USA, hat sich auf die Spuren von Gaunern gemacht, um Manipulationen von Bankomaten aufzuzeigen. In einer Reise durch Touristenhochburgen in Mexiko suchte er nach manipulierten Automaten. Von organisierten Banden angeheuerte und bestochene Mitarbeiter haben in unterschiedlichen Geräten einen Bluetooth-Sender integriert. Die Folge davon: Die Geräte sind erstens leicht zu orten und zweitens können die […]

mehr erfahren

Neue Ransomware bedroht Android-Geräte

Eine neue App für Android blockiert Smartphones mit einer PIN. Der Eigentümer kann danach nur mehr wählen zwischen einer Lösegeldforderung von US-Dollar 500,- oder einem Reset des Geräts, wodurch alle Daten auf dem Gerät gelöscht werden. Die App gibt vor, eine „Porn-App“ zu sein, das wahre Verhalten zeigt sich jedoch nach der Installation. Die App erschleicht sich die Rechte von […]

mehr erfahren

80% der IT-Leiter in der Gesundheitsbranche geben Einbruch/Verseuchung der IT-Systeme zu

KPMG hat einen Studie herausgebracht, in der IT-Leiter (CIO, CTO, CSO) in der Gesundheitsbranche interviewt wurden. Auf die Frage, was das größte Risiko für die Datensicherheit sei, antworteten 65% der befragten Unternehmen, dass die externen Hacker das Hauptrisiko darstellen. 48% gaben an, dass das Problem die Weitergabe von sensiblen Gesundheitsdaten von Patienten an unbeteiligte Dritte sei. 35% der Befragten äußerten […]

mehr erfahren

Schwere Sicherheitslücke auf 950 Mio. Android-Geräten – gehackt mit einer Textnachricht – Stagefright

Auf fast allen Android-Geräten kann über eine fatale Sicherheitslücke ein beliebiger Code auf dem Smartphone ausgeführt werden. Dabei handelt es sich um den schlimmsten Vorfall, den man sich bezogen auf die Sicherheit eines Smartphones vorstellen kann. Es betrifft Android-Geräte ab der Version 2.2 – also fast alle am Markt befindlichen Smartphones, da Versionen unter 2.2 nur mehr selten zu finden […]

mehr erfahren

Hackereinbruch in Universitätsklinik, Patientendaten kompromittiert

Bei einem Hackereinbruch in Server der Universitätsklinik von Kalifornien (ULCA) wurden Patientendaten kompromittiert. Es sind 4,5 Millionen Patienten betroffen, wobei auf persönliche Daten wie Name, eindeutige Sozialversicherungsnummer, Laboranalysen, Untersuchungsergebnisse und Diagnosen zugegriffen wurde. Die Eindringlinge hatten seit September 2014 Zugriff auf die Systeme der insgesamt vier Kliniken. Experten vom FBI arbeiten mit IT-Forensikern an der Untersuchung des Einbruchs. Derzeit gibt […]

mehr erfahren

Alptraum für Staatstrojaner-Hersteller: Hacking Team selbst gehackt

Das italienische Unternehmen „Hacking Team“, Hersteller von Spionage-Software und sog. Staatstrojaner wurde selbst Opfer eines Angriffs. Dabei wurden von den Angreifern insgesamt 400 GB Daten des Unternehmens kopiert und per Torrent der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. In der beachtlichen Datenmenge befinden sich u.a. auch gut eine Million Firmen-E-Mails, die über Wikileaks veröffentlicht wurden. Ein Briefwechsel mit dem deutschen BKA über […]

mehr erfahren

Trojaner-Angriff im deutschen Bundestag – ein Lehrbeispiel

Die Wogen gingen die letzten Wochen hoch, der Hacker-Angriff auf den deutschen Bundestag ist in vieler Munde. Interessant ist, die Fakten einmal aus der Perspektive einer globalen IT-Sicherheit zu betrachten und Missstände beim Namen zu nennen. Freilich, etwas besser zu wissen, als es selber zu machen, ist immer leichter. Jedoch mag dieser Vorfall ein lehrreiches Beispiel sein, der vielen die […]

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen