+43 699 / 18199463
office@itexperst.at

Adobe sammelt Daten von eReader und übermittelt sie in Klartext

Adobe bestätigt, dass die Digital Editions Software die Lesechronik von Ebooks an Adobe weiterleitet – leider nicht ausreichend gesichert. Das Unternehmen verweist allerdings darauf, dass diese heimliche Datenübertragung durchaus in den AGB geregelt ist. Version 4 der Software sammelt Informationen über jede gelesene Seite sowie über den Zeitpunkt und sendet diese Daten dann – unverschlüsselt – über das Internet an […]

mehr erfahren

Dienstleister entschuldigt sich für Cybereinbruch bei Goodwill

Im Juli wurde bekannt, dass Goodwill Industries einem Cybereinbruch in Zusammenhang mit der Entwendung von Kreditkartendaten zum Opfer gefallen ist. Insgesamt waren Filialen in 21 US-amerikanischen Staaten betroffen. Damit reiht sich der Händler zunächst in eine Reihe von Vorfällen in Zusammenhang mit Point-of-Sales-Systemen (PoS, z.B. EC-Kartenautomaten) ein. Einen Unterschied gibt es jedoch: Der Vorfall bei Goodwill war nur ein Teil […]

mehr erfahren

iOS 8 hindert Apple an Zugriff auf Gerätedaten

Apple hat bekannt gegeben, dass es nun mit der Version iOS 8 unmöglich für die Firma ist, Gerätedaten auszulesen und z.B. an die Polizei zu übergeben. Selbst ein Durchsuchungsbefehl soll daran nichts ändern können. Damit reagiert das Unternehmen auf Kritik an verschiedenen Tech-Firmen, Regierungen den Zugang zu Nutzerdaten zu einfach gemacht zu haben. Neben einer neuen Datenschutzerklärung stellt dieser Schritt […]

mehr erfahren

Australisches Optometrie-Unternehmen verliert Militärvertrag nach Weitergabe von persönlichen Daten

Das Unternehmen Luxottica Retail Australia verlor im Juli einen 33,5 Millionen-Vertrag mit dem australischen Verteidigungsministerium (ADF), nachdem es persönliche Daten der Verteidigungsmitarbeiter nach Übersee versandt hatte. Medibank Health Solutions (MHS), der Gesundheitsanbieter für ADF, entdeckte im Juli, dass Luxottica den Vertrag gebrochen hatte. Eigentlich sieht dieser vor, dass alle persönlichen Daten der ADF-Mitarbeiter im Land bleiben – Luxottica hatte diese […]

mehr erfahren

China an Google-Suchen von Forschern interessiert

Gelehrte, die in China das nationale Bildungsnetzwerk nutzen, werden von ihrem eigenen Land ausspioniert – wenn sie autorisierte Google-Suchen durchführen. Dies geht aus einem Bericht von infosecurity hervor. Chinas öffentliches Internet blockiert Google komplett. Im Bildungsnetzwerk CERNET ist die Suchmaschine dahingegen zugänglich. China hat eingesehen, dass seine Wissenschaftler Zugang zu Google benötigen, um im globalen Wettkampf um Innovationen gegen andere […]

mehr erfahren

Regierung von Bahrain spionierte Aktivisten mithilfe von FinFisher aus

Die kontrovers diskutierte FinFisher-Technologie wird hinter Überwachungsaktivitäten der Regierung in Bahrain vermutet. FinFisher der Firma Gamma Group ist weit verbreitet, aber umstritten. Aus Berichten geht immer wieder hervor, dass die Software an Regierungen verkauft wird, an die sie eigentlich gerade nicht verkauft werden sollte. Die Sicherheitsfirma Rapid7 fand 2012 heraus, dass zwölf Command-and-Control-Server in den USA, Indonesien, Australien, Katar, Äthiopien, […]

mehr erfahren

Sicherheitsprobleme in US-Gesundheitseinrichtungen

Norse, führender Anbieter von Sicherheitsinformationen, führte Anfang des Jahres eine Netzwerkanalyse im Auftrag des SANS Instituts durch. Über das globale Sensornetzwerk fanden sie tausende bösartige Aktivitäten in Gesundheitseinrichtungen – von September 2012 bis Oktober 2013 unter anderem 49.917 einzelne bösartige Events. Darüber hinaus fanden sie 723 bösartige IP-Adressen bei insgesamt 375 betroffenen Organisationen in den USA. In der ersten Hälfte […]

mehr erfahren

Microsoft muss E-Mails von irischem Server an die USA ausliefern

Ein US-Bundesrichter ist zu dem Schluss gekommen, dass Microsoft Daten auf Servern außerhalb der USA ebenfalls US-Behörden übergeben muss. Dieses Urteil ermöglicht es der Obama-Regierung faktisch, auch auf ausländische Server zuzugreifen. Die Richterin Loretta Preska zu ihrem Urteil: „Es geht dabei um Kontrolle und nicht, wo die Information eventuell gelagert ist.“ Mit diesem Urteil stellt sie sich auf die Seite […]

mehr erfahren

Angriff auf TOR, um anonymen Traffic offenzulegen

Mitarbeiter von Tor haben einen Angriff entdeckt, durch den womöglich Identitätsinformationen oder andere Hinweise auf Nutzer und Betreiber anonymer Webseiten und anderer Dienste seit Februar offengelegt wurden. Die Kampagne machte sich eine bisher unbekannte Schwachstelle im Tor-Protokoll zunutze. Über zwei verschiedene Angriffsmethoden war es den Angreifern eventuell möglich, Nutzer von Tor zu demaskieren. Die Methoden der Attacke ähneln denen, von […]

mehr erfahren

Russische Regierung arbeitet an Technologie zur Umgehung der Tor-Anonymität

Russland bot in einem Wettbewerb rund 110.000 US-Dollar demjenigen, der einen Weg findet, die Identitäten von Nutzern des anonymen Tor-Netzwerks herauszufinden. Tor anonymisiert die Orte und Identitäten seiner Nutzer, indem es deren Daten auf willkürlichen Pfaden durch die Rechner des Netzwerkes schleust. In jedem Schritt wird zusätzlich Verschlüsselung angewandt. Der russische Innenminister schrieb nun besagten Wettbewerb aus. Hintergrund soll vorgeblich […]

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen