+43 699 / 18199463
office@itexperst.at

Computerkriminelle nur sehr schwer zu fassen

Ein kleiner Überblick über die Vorgänge in der Computerkriminalität und wie Millionen von Computern involviert sind. Einzelne Aussagen: “Es ist leichter, Osama bin Laden zu fangen, als Kriminelle im Internet, die über mehrere Länder operieren.” Der bisher größte Betrug mittels eines Phishing-Angriffs erfolgte 2003 von einem Rumänen, der Amerikaner um 500.000,- US-Dollar erleichterte. Die Banken in den USA verlieren 2,4 […]

mehr erfahren

IT-Ausfallszeit wird sich verdreifachen

Die Ausfallzeit der IT wird sich in den nächsten fünf Jahren verdreifachen. Dieses Ergebnis einerStudie gilt für jene Firmen, die keine vorbeugenden Maßnahmen gegenüber Sicherheitsschwachstellensetzen. Artikel von Techweb.com, 13.09.2004, TechWeb News

mehr erfahren

30.000 Computer pro Tag gehackt

Halbjährliche Studie von Symantec zeigt, dass mehr als 30.000 Computer am Tag gehackt und zu Zombies werden. Interessante Ergebnisse: Der Angriff einer Schwachstelle erfolgt durchschnittlich sechs Tage nachdem Bekanntwerden der Lücke; 95% der Schwachstellen gelten als bedenklich; die Zahl der Viren hatsich zum Vorjahr vervierfacht. http://news.bbc.co.uk/1/hi/technology/3666978.stm

mehr erfahren

Insider-Angriffe zu wenig beachtet

Eine Studie von Ernst & Young zeigt, dass der Gefahr von Angriffen von Insidern zu wenig Beachtung geschenkt wird.http://www.theregister.co.uk/2004/09/23/insider_risk/print.html

mehr erfahren

Unternehmen vernachlässigen IT-Sicherheit

Viele Unternehmen lernen nicht aus deren Schaden. Dies belegte eine Umfrage von 842 IT-Managern in Deutschland und Schweiz die von dem Magazin Informationweek durchgeführt wurde.Mehr als die Hälfte der Unternehmen schätzen das Sicherheitsrisiko eher gering ein. Zwei von drei Unternehmen in Deutschland melden “mehr oder wesentlich mehr Verstöße” gegen ihre IT-Sicherheit als im Vorjahr. Jedem dritten Befragten sei ein Schaden […]

mehr erfahren

Medizinische Geräte mit Windows besonders anfällig

Medizinische Geräte, die auf Windows basieren, sind besonders anfällig gegen Angriffe. Die Betreiber geben den Patch von Microsoft erst nach einer ausdauernden Testphase frei, um die volle Funktionalität zu gewährleisten. Bis dahin sind jedoch die Systeme den Angriffen ungeschützt ausgesetzt.http://www.nwfusion.com/news/2004/080904patchfights.html?ts

mehr erfahren

Phishing-Angriffe um 50 Prozent zugelegt

Eine neue Studie zeigt auf, dass die Anzahl der Phishing-Attacken um 50% per Monat ansteigt.Interessante Details: 25% der gefälschten Seiten befinden sich auf gehackten Webservern; 94% der gefälschten Seiten erlaubten es den Kriminellen, die personenbezogenen Daten vom entfernten Systemherunterzuladen; solch eine Seite ist im Schnitt ca. 2 Tage am Netz.http://www.computerworld.com/printthis/2004/0,4814,95029,00.html

mehr erfahren

überlebenszeit eines Windows-PCs ohne Schutz sinkt

Ein Windows-Rechner, der mit dem Internet verbunden ist, wird in durschnittlich 20 Minuten mit Schadprogrammen verseucht. Das gilt für Standardinstallationen von Computern, die nicht gepatched ist. Damit verringert sich die Zeit drastisch von 40 Minunten im Jahr 2003 auf die Hälfte im Jahr 2004. Die “Überlebenszeit” des Computers ist somit oft zu gering, um sich die notwendigen Updates herunterzuladen. Artikel […]

mehr erfahren

Statistik über Computerkriminalität

Der US-Geheimdienst und das CERT-Coordination-Center veröffentlichten eine Statistik über Gefahren durch Insider-Täter. Einige interessante Details: 85% der Täter hatten Mitwisser; es gibt wenige Gemeinsamkeiten des klassischen Insider-Hackers, außer dass 27% der Personen vorbestraft sind; fast 2/3 der Fälle wurden durch Personen entdeckt, die nicht zur IT-Abteilung gehören; der Schaden reicht von 168,- US-Dollar bis zu 691 Millionen US-Dollar. Artikel von […]

mehr erfahren

Schaden durch Computerkriminalität

Umfrage des Carnegie Mellon CERTs: der bezifferte Schaden durch Computerkriminalität betrug 2004 bei den bei der Umfrage beteiligten Organisationen 666 Mio. US-Dollar. 56% berichteten von finanziellem Verlust durch einen eingeschränkten Betrieb. 71% der Angriffe kamen von außen. 36% der Angriffe konnten auf Informationen zugreifen, die nicht für sie bestimmt waren.Offline: http://www.cert.org/about/ecrime.html

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen