+43 699 / 18199463
office@itexperst.at
website secure google chrom

Google Chromes Vorgehen gegen unsichere Webseiten

Googles Internetbrowser Chrome will seinen Nutzern stufenweise mehr Sicherheit bieten. Ab September wird als erste Stufe, die neue Version Chrome 69 Nutzer warnen, wenn besuchte Webseiten unsicher sind.

Auch wird Chrome nicht mehr anzeigen, das http-Seiten sicher sind. Dann im Oktober mit der Version Chrome 70 wird der Browser schließlich ein rotes Warndreieck mit Ausrufezeichen einführen. Dies wird in der Adresszeile des Browsers angezeigt werden, und Webseiten als “nicht sicher!” markieren. Bisher war das andersherum – Google Chrome zeigte ein grünes Vorhängeschloss an, was „sicher“ bedeutete.

Googles Vision für die Zukunft ist, dass Anwender erwarten könnten, dass das Web automatisch sicher ist und daher Webseiten folglich nicht mehr als sicher angezeigt werden müssen, sondern vielmehr als unsicher, falls zutreffend. Daher werden künftig alle Webseiten mit vorhandener Verschlüsselung und gültigem digitalen Zertifikat nicht mehr grün gekennzeichnet. Das rote Warndreieck wird erscheinen, sobald Internetnutzer auf einer Webseite ein Eingabefeld ausfüllen, das Anmeldedaten oder Kreditkarteninformationen abfragt.

Google begann dieses Projekt schon 2014 und hat bisher schon einige Schritte umgesetzt. Anfang 2017 mit Chrome 56 wurde Webseiten an den Pranger gestellt, auf denen Passwort- oder Kreditkartenfelder nicht als “nicht sicher” verschlüsselt waren. Parallel dazu hat Google versucht, alle Webseitenbetreiber zu überzeugen HTTPS einzuführen. Das galt bisher nur für diejenigen, die sich E-Commerce betreiben.

Google sponserte gemeinsam mit Mozilla Firefox und einigen anderen das Let’s Encrypt-Projekt, das digitale Zertifikate kostenlos zur Verfügung stellt. Googles Projekt geht gut voran dank der Popularität seines Browsers. Chrome soll von 62 % der Internetnutzer verwendet werden. Dieser große Einfluss macht es dem Internetriesen möglich, viele Schritte in Richtung eines (fast) sicheren Internets um- und durchzusetzen.

Artikel von chromium.org, 17.05.2018:Evolving Chrome’s security indicators
Artikel von computerworld.com, 21.05.2018: Google details how it will overturn encryption signals in Chrome

Urheberrechte Beitragsbild: Creative Commons CC0

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen