+43 699 / 18199463
office@itexperst.at
Ransomware trifft Krankenhaus in Wyoming, USA

Ransomware trifft Krankenhaus in Wyoming, USA

Am 20. September 2019 um 3.30 Uhr in der Früh, traf das Krankenhaus in Campbell County eine Ransomware-Attacke. Die EDV-Systeme wurden schwer getroffen und das gesamte IT-Netzwerk mit 1500 Computer und Server wurde dabei lahmgelegt. In der Folge mussten Gesundheitsdienste an andere Krankenhäuser ausgelagert werden. In einer Pressekonferenz wurde bekannt gegeben, dass keine Patientendaten von Dritten missbraucht wurden. Es gibt […]

mehr erfahren
Baltimore City Revision gibt IT-Abteilung ganz schlechte Noten

Baltimore City Revision gibt IT-Abteilung ganz schlechte Noten

Nach Abschluss der Revision der IT-Abteilung der Stadt Baltimore stand fest: Die hatte Abteilung mehr schlecht als recht gearbeitet. Baltimore war im Mai dieses Jahres von Ransomware schwer getroffen worden. Dabei waren viele wichtige Daten verloren gegangen, die nicht wiederhergestellt werden konnten. Die Stadt hat bis dato bereits über 18,2 Millionen US-Dollar an Kosten zur Wiederherstellung ausgegeben. Laut dem Revisionsbericht […]

mehr erfahren
Ransomware BitPaymer trifft deutsches Unternehmen für Automatisierungstechnik

Ransomware BitPaymer trifft deutsches Unternehmen für Automatisierungstechnik

Das deutsche Unternehmen für Automatisierungstechnik, die Pilz GmbH & Co. KG in Ostfildern, Baden-Württemberg, ist Opfer eines gezielten Cyberangriffs geworden. Der Angriff fand am 13. Oktober 2019 statt. Er betraf alle 76 Pilz-Niederlassungen in aller Welt. Sämtliche Server- und PC-Arbeitsplätze einschließlich des Kommunikationsnetzwerkes des Unternehmens wurden lahmgelegt. In einer offiziellen Mitteilung hieß es, das Unternehmen hätte vorsorglich alle Computersysteme vom […]

mehr erfahren
Equifax muss 639 Mio. Euro Entschädigung zahlen

Equifax muss 639 Mio. Euro Entschädigung zahlen

2017 war der Beginn des Equifax Dramas. Zur Erinnerung: Hacker hatten sich Zugang zu den Computersystemen verschafft und zogen Monate lang Daten ab. Über eine bekannte Software-Schwachstelle, die nicht gepatcht worden war, gelangten so Daten von 147 Millionen Menschen in fremde Hände. Das Image einer der größten US-Wirtschaftsauskunfteien war praktisch über Nacht dahin. Die Betroffenen waren keine Kunden von Equifax, […]

mehr erfahren
Facebook akzeptiert Strafe von 5 Milliarden wegen Skandal mit Cambridge Analytica

Facebook akzeptiert Strafe von 5 Milliarden wegen Skandal mit Cambridge Analytica

Ende Juli akzeptierte Facebook einen Vergleich, der eine Strafe von 5 Milliarden US-Dollar nach sich zieht. Das setzt ein Schlusspunkt unter den Skandal mit Cambridge Analytica. Facebook muss zukünftig auch seinen Datenschutz verbessern. Kritiker sagen, dass eigentlich keiner bei Facebook direkt verantwortlich für den Missbrauch der persönlichen Daten seiner Kunden gemacht wurde. Außerdem würde die Strafe nichts daran ändern, wie […]

mehr erfahren
Mitarbeiter missbrauchen IT-Netzwerk im ukrainischem Kernkraftwerk fürs Kryptomining

Mitarbeiter missbrauchen IT-Netzwerk im ukrainischem Kernkraftwerk fürs Kryptomining

Ziemlich dreist waren einige Mitarbeiter eines ukrainischen Kernkraftwerks. Laut Berichten haben sie Teile des internen IT-Netzwerks des Kernkraftwerks mit dem Internet verbunden. Ihr Ziel war es, die reichlich vorhandenen Energieressourcen des Kraftwerks für das Schürfen nach Kryptowährung zu nutzen. Der ukrainische Geheimdienst ist noch mit der Untersuchung des Falls beschäftigt. Erstaunlicherweise ist dies kein Einzelfall. Andere hatten die gleiche Idee […]

mehr erfahren
Lake City in Florida: wegen Ransomware gefeuerter IT-Manager wehrt sich

Lake City in Florida: wegen Ransomware gefeuerter IT-Manager wehrt sich

Die 12.000 Einwohner Gemeinde Lake City in Florida, gehörte im Juni zu den amerikanischen Städten, die Opfer von Ransomwareangriffen wurden. In diesem Zusammenhang wurde in Lake City aber der IT-Manager Brian Hawkins gefeuert. Nicht nur das, man gab auch ihm die Schuld für die Auswirkungen des Angriffs. Lake City konnte sich trotz Zahlung von 460.000 US-Dollar nicht von dem Angriff […]

mehr erfahren
Equifax muss 639 Mio. Euro Entschädigung zahlen

Moodys senkt das Rating von Equifax nach Hackereinbruch

Moody’s, eines der weltweit größten Ratingagenturen erklärte im November 2018, dass es einen wichtigen Punkt zu seiner Ratingexpertise hinzufügen wird: Unternehmen auf ihr Risiko bezüglich der Folgen eines Cyberangriffs zu bewerten. Laut Moody’s zählen Finanzunternehmen, börsennotierte Firmen, Krankenhäuser, Marktinfrastrukturanbieter und Stromversorger zu den am stärksten gefährdeten Unternehmensarten hierfür. Moody’s neuer Ansatz hat in der Branche große Bedeutung. Investoren greifen vermehrt […]

mehr erfahren

Ransomware: US-Stadt Baltimore kämpft seit Mai mit den Nachwirkungen

Seit dem 07. Mai 2019 hat die Stadt Baltimore (ca. 600.000 Einwohner) im US-Bundesstaat Maryland keine funktionierende Stadtverwaltung mehr. An diesem Tag legte eine Ransomware-Attacke die Stadtverwaltung fast völlig lahm. Seitdem können keine Einnahmen verbucht oder erhoben, Rechnungen nicht mehr bezahlt werden und Bürger können keine Immobilientransaktionen mehr durchführen. Die Situation ist so desolat, dass manche Vorgänge sogar auf manuelle […]

mehr erfahren
Machen Lösegeldzahlungen bei Ransomware betriebswirtschaftlich Sinn?

Machen Lösegeldzahlungen bei Ransomware betriebswirtschaftlich Sinn?

SANS Sicherheitsexperten Jake Williams bringt es in seinem Kommentar auf den Punkt: „Ja, einige Leute werden jetzt die Stirn runzeln, aber am Ende des Tages kann eine Lösegeldzahlung eine gute Geschäftsentscheidung sein.“ Williams erklärte, dass einige Unternehmen sogar dann zahlen würden, wenn sie wüssten, dass sie eigentlich selbst alles wieder von Offline-Back-up herstellen könnten. Die Zahlung sei einfach der schnellste […]

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen