+43 699 / 18199463
office@itexperst.at

Fake WhatsApp Version im Google Play Store

Obwohl Google neu aufgenommene Android Apps in seinem Google Play Store immer erst auf Malware und andere Auffälligkeiten scannt, schlüpfen ihnen immer wieder doch ein paar gefälschte Apps durch die Netze. Kürzlich passiert das mit einer falschen Version des WhatsApp Messengers, die sich Update WhatsApp nannte und ansonsten exakt gleich aussah bis hin zu den Nutzerhinweisen. Über eine Million Mal […]

mehr erfahren
hondawerk mit wannacry befallen ransomware

Wannacry erreicht Honda in Japan

Das Honda Werk Sayama in der Nähe von Tokyo musste am 19. Juni ganz überraschend die Notbremse ziehen und die Produktion anhalten. Der Grund: Mal wieder WannaCry. Die Ramsomware hatte sich auch bei Honda eingenistet. Das Firmennetzwerk in Japan, Nordamerika, Europa, China und andere Länder war davon betroffen. Interessanterweise kam diese Meldung zu einem Zeitpunkt, wo es um WannaCry ruhig […]

mehr erfahren
Hajime – Wurm: gut oder böse?

Hajime – Wurm mit guten oder bösen Absichten?

Seit der Entdeckung des Hajime Wurms durch Sicherheitsforscher von Rapidity Networks im Oktober letzten Jahres, Rätselraten die Experten immer noch über die genauen Absichten des Wurms. Sie erkennen zwar die eindeutig guten Absichten dahinter, sehen aber auch eine große Gefahr darin. Wer immer Hajime kreiert hat, hat sich viel Mühe gegeben bei der Programmierung des Wurms und viel Zeit hineingesteckt. […]

mehr erfahren

Bond007.01 – Botnet mit nicht so guter Mission

Ein Cyberdieb namens Bond007.01 treibt seit einiger Zeit sein Unwesen mit Windowsgeräten weltweit. Die Rechnenkapazität von seinem Botnet benutzt er, um die infizierten Computer Kryptowährungen zu errechnen. Einkommen: 25.000 US Dollar pro Monat. Über Bond007.01 ist noch nicht sehr viel bekannt. Experten wissen jedoch bereits, dass er auch als leebond986 aktiv ist. Sie konnten diesen Zusammenhang herstellen, da beide gerne […]

mehr erfahren

Gefahr in der Lieferkette: Android Handys vor Auslieferung mit Malware infiziert

Das IT-Sicherheitsunternehmen Check Point Software Technologies, Hersteller und Betreiber einer Bedrohungsschutz App für Mobilfunkgeräte, machte kürzlich eine zugleich erstaunliche wie auch haarsträubende Entdeckung: Auf 38 nagelneuen Smartphones namhafter Hersteller befand sich bösartige Malware. Die betroffenen Smartphones wurden vom Hersteller an zwei Unternehmen ausgeliefert – einem großen Telekommunikationsunternehmen und einem internationalen IT-Unternehmen. Fest steht, dass die bösartigen Softwarekomponenten nicht Teil der […]

mehr erfahren

Polnische Banken von Malware der eigenen Finanzaufsicht überrascht

Polnische Banken entdeckten Malware auf einigen ihrer Computerarbeitsplätzen nach dem die Administratoren ungewöhnliche Netzwerkaktivitäten bei Routineuntersuchungen entdeckt hatten. Nach näheren Untersuchungen ließ sich die Spur der Malware erstaunlicherweise zur eigenen Finanzaufsichtsbehörde (KNF) zurückverfolgen, genau jener Behörde, die auch die Regeln für die Cybersicherheitsstandards für polnische Finanzunternehmen festlegt. Die Informationen wurden sofort unter den etwa 20 polnischen Banken geteilt. Schon kurze […]

mehr erfahren

ESET-Forscher stoßen auf heimtückische Malware gegen ukrainische Banken

2015 und 2016 war die Ukraine auf vielerlei Weise in den Schlagzeilen. Ende 2015 und Anfang 2016 mussten die Energieerzeuger des Landes Cyberattacken von einer Hackergruppe namens BlackEnergy ertragen. Nun musste das ohnehin reichlich gebeutelte Land die nächste Welle von Cyberangriffen melden – diesmal war das Finanzsystem dran. Noch unbekannte Hacker nahmen Anfang Dezember die ukrainischen Banken ins Visier. Forscher […]

mehr erfahren

Schadsoftware in bayerischem AKW Grundremmingen entdeckt

Es war dann doch ein Schreckmoment, als die Meldung über Computerviren im Atomkraftwerk Grundremmingen an die Öffentlichkeit durchsickerte. Der Pressesprecher des von der RWE-Gruppe betriebenen bayerischen Atomkraftwerks Tobias Schmidt konnte sogleich bekannt geben, dass es sich bei der Schadsoftware um den Wurm Conficker und dem Virus W32.Ramnit handelte. Entwarnung konnte nur insofern gegeben werden, dass es sich wohl nicht um […]

mehr erfahren

Super geheimer Virus zerstört sich selber, wenn er analysiert wird

Sicherheitsforscher haben eine neue Malware entdeckt, die außergewöhnliche Maßnahmen anwendet, um sich der Analyse zu entziehen. Rückt man der Schadsoftware auf den Pelz, verändert sie die Daten auf der Festplatte, um damit den Computer unbenutzbar zu machen. Rombertik wurde die Malware von den Forschern von Talo, einer Sicherheitsforschungsgruppe von Cisco Systems genannt. Sie sammelt wahllos Daten, die der Benutzer in […]

mehr erfahren

Mit Banking-Trojaner Dyre Wolf Zwei-Faktor-Authentifizierung umgangen

In den USA wurde ein neuer Trojaner gesichtet, mit dem es bisher gelang, mehr als 1 Mio. US-Dollar zu stehlen. Der Trojaner kombiniert geschickt Phishing-Angriffe mit Social-Engineering und DDoS-Angriffen. Er wurde mit Dyre Wolf benannt, in Anklang an die Dyre-Malware. Von IBM wurde ein Angriff dieser neuen Malware gesichtet. Die Schadsoftware wird speziell gegen Firmen angewandt, die große Geldbeträge überweisen. […]

mehr erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen